a

the HOUSE

of

FLOWERS

Floral Art Studio Berlin

Social Media
top
a

AGBs

§1 Geltungsbereich

(a) Privatkunden und Firmenkunden stehen mit der Williams & Gauld GbR – im Folgenden Agentur genannt – bei Vertragsabschluss und Zusammenarbeit in einem gegenseitigen Vertrauensverhältnis. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Tätigkeiten der Agentur.

Die nachstehenden Bedingungen sind Bestandteil sämtlicher Verträge, die zwischen Kunden, Auftraggebern oder Dienstleistern und der Agentur geschlossen werden. Änderungen sowie Nebenabreden sind nur gültig, soweit die Agentur sich damit ausdrücklich und schriftlich einverstanden erklärt.

§2 Auftragsvergabe

  • Erstgespräche: Ein Erstgespräch ist für Kunden kostenlos und unverbindlich.
  • Angebote: Vor Beginn des Auftrags unterbreitet die Agentur den Kunden ein Angebot.
  • Vertrag: Änderungen/Ergänzungen des Vertrags bedürfen der Schriftform und Genehmigung der Agentur. Im Vertrag sind individuelle Abprachen, wie Zahlungsbedingungen, Sonderkonditionen und Details der Veranstaltung geregelt.
  • Auftragserteilung: Die Auftragserteilung erfolgt durch die schriftliche Genehmigung des Angebots oder Zahlung des Anzahlungsbetrags.

§ 3 Leistungserbringung und Umfang

(a) Entsprechend dem Angebot ist die Leistungserbringung und der Umfang der Agentur gegenüber Kunden klar definiert. Die Agentur ist berechtigt Änderungen und Abweichungen einzelner vertraglicher Leistungen vorzunehmen, sofern diese nach Vertragsabschluss im Sinne der planmäßigen Durchführung erforderlich sind und das Budget nicht beeinträchtigen. Änderungen in den individuellen Verträgen bleiben der Agentur in jedem Fall vorbehalten.

Fremdleistungen
(b) Darüber hinaus ist die Agentur berechtigt sich zur Erfüllung der vertraglich geschuldeten Leistungen Dritter zu bedienen.

Mitwirkungspflicht
(c) Die Kunden werden der Agentur zur Erfüllung der vertraglich geschuldeten Leistungen alle relevanten Informationen sowie alle erforderlichen Mitwirkungshandlungen rechtzeitig mitteilen. Verletzten die Kunden die Mitwirkungs- und Informationspflicht, sind die hieraus entstehenden Mehrkosten von den Kunden zu tragen. Die Haftung der Agentur aufgrund einer Pflichtverletzung durch die Kunden ist ausdrücklich ausgeschlossen. Zu den Informationspflichten der Kunden gehören unter anderem das wahrheitsgemäße Briefing der Agentur und das rechtzeitige mitteilen von Änderungswünschen.

(d) Geraten die Kunden in Annahmeverzug, bleibt ihre Zahlungsverpflichtung der entstandenen Kosten bestehen. Die Agentur ist berechtigt Ersatz des entstandenen Schadens zu verlangen.

(e) Ist der definierte Leistungsumfang des Angebots von seitens der Agentur erfolgt, gilt die Leistung als erbracht. Eine durch Nicht-Gefallen verminderter Leistungsumfang wird ausgeschlossen.

(f) Leistungsfristen gelten als unverbindlich, wenn diese mündlich bestätigt worden sind. Die Fristen beginnen dann zu laufen, wenn über sämtliche Einzelheiten der Auftragsausführung sowie alle notwendigen Mitwirkungshandlungen und Informationen durch die Kunden eine Übereinstimmung erzielt ist und die vereinbarte Anzahlung beim Konto der Agentur eingegangen ist.

(g) Die Agentur wird von ihrer Leistungsverpflichtung befreit, wenn die Leistung durch höhere Gewalt oder den Eintritt unvorhersehbarer, außergewöhnlicher Umstände unmöglich wird. Dies gilt auch, wenn diese Ereignisse bei Lieferanten, deren Unterlieferanten oder Dritter eintreten. In diesem Fall entfallen etwaige daraus entstehende Schadensersatzansprüche der Kunden. Die Kunden ersetzten alle auftragsgemäßen Kosten, die bis zu dem Zeitpunkt entstanden sind, ab dem die Agentur von der Leistungspflicht befreit wird.

(h) Der Anspruch auf Vergütung entfällt auch dann nicht, wenn infolge eines Umstandes, welcher die Agentur nicht zu vertreten hat, die Veranstaltung nicht fristgerecht oder gar nicht stattfindet.

Die Agentur sieht den Abschluss einer Veranstaltungsversicherung als empfehlenswert an.

(i) Gerät die Agentur mit ihren Leistungen in Verzug, so ist ihre Schadensersatzpflicht im Falle leichter Fahrlässigkeit auf Höhe der Gesamtvertragssumme begrenzt. Weitergehende Schadensersatzansprüche bestehen nur, wenn der Verzug auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht.

§ 4 Honorar/ Vergütung

(a) Die Gültigkeit des Angebots ist auf jedem Angebot vermerkt. Angegebene Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer. Im Falle einer Änderung des Umsatzsteuersatzes ist die Agentur berechtigt, die vereinbarten Preise entsprechend anzupassen.

(b) Zwischen den einzelnen Leistungen wird wie folgt unterscheiden:

  • Mehrleistungen: An das Angebot unmittelbar geknüpfte Mehraufwände, die durch Änderungen der Kunden entstehen.
  • Zusatzleistungen: An eine Leistung geknüpfte neue oder andere Leistungen, die über das vereinbarte Volumen, bzw. die Art des Vereinbarten hinaus gehen.
  • Neuleistungen: Leistungen, die im Angebot nicht aufgeführt sind und vertraglich neu vereinbart werden müssen.

(c) Der Agenturssatz beläuft sich auf 72,00 EUR inkl. 19% Mw.St. je Stunde.

(d) Die Betreuung am Veranstaltungstag umfasst einen maximalen Stundenumfang von 7:00 – 17:00 Uhr. Eine darüber hinaus anfallende Arbeitszeit (Überstunden) wird mit 85,00 EUR inkl. 19% Mw.St. berrechnet, wenn die Agentur keine anderen Regelungen im Angebot vereinbart hat.

(e) Im Falle einer erhöhten Gäste- oder Teilnehmerzahl wird zur Erfüllung der vertraglich geschuldeten Leistungen Verbrauchsmaterialien und der Rechnungsbetrag entsprechend angepasst, der durch die veränderte Gästeanzahl beeinflusst wird.

(e) Im Falle einer geringeren Gäste- oder Teilnehmerzahl werden Leistungen bis einschließlich 60 Werktage vorher entsprechend angepasst. Alle weiteren Absagen können nicht mehr berücksichtigt werden, wenn die Agentur keine anderen Regelungen in einem individuellen Vertrag vereinbart hat.

§ 5 Zahlungsbedingungen

(a) Es gelten die Zahlungsbedingungen laut Angebot.

(b) Fallen im Rahmen der Veranstaltung weitere Leistungen nach §5 (b) an, wird die Agentur die Summe der Aufwände den Kunden nach der Veranstaltung gesondert in Rechnung stellen. Die Rechnung ist nach Erhalt innerhalb 30 Tage zu begleichen.

(c) Kommen die Kunden mit Zahlungen in Verzug und zahlen sie nicht innerhalb einer mit schriftlicher Mahnung gesetzten Frist nebst Ablehnungsandrohung, ist die Agentur zum sofortigen Rücktritt vom Vertrag berechtigt. In diesem Fall sind die Kunden verpflichtet, der Agentur Schadensersatz wegen Nichterfüllung der vertraglichen Pflichten zu leisten.

Im Fall des Verdachts der Zahlungsunfähigkeit der Kunden ist die Agentur berechtigt, sämtliche Forderungen fällig zu stellen. In diesem Fall ist die Agentur ebenfalls berechtigt, vor jeder weiteren Leistung Vorauszahlungen zu verlangen und die Einhaltung vereinbarter Fristen und Termine ihrerseits nicht gebunden.

§ 6 Vertragsdauer, Rücktritt / Kündigung

Den Kunden stehen ein gesetzliches Rücktrittsrecht von 14 Tagen zu. Etwaige Bestimmungen sind in einem individuellen Vertrag zu regeln.

(b) Wünschen die Kunden einen vorzeitigen Rücktritt vom Auftrag oder eine einvernehmliche, vorzeitige Auflösung, die nicht auf Gründen höherer Gewalt oder grober Fahrlässigkeit der Agentur zurückzuführen sind, liegt es im Ermessen der Agentur, diesen zuzustimmen. Im Falle des Rücktritts bzw. der nicht durch die Agentur verschuldeten Kündigung des Vertrages hat die Auftraggeberin der Agentur, die bis zum Zeitpunkt des Rücktritts entstandenen Aufwendungen, Kosten und erbrachten Arbeitsstunden zu ersetzen.

(d) Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt hiervon unberührt.

(e) Im Falle des Zahlungsverzugs und höherer Gewalt behält die Agentur sich das Recht vor den Vertrag fristlos zu kündigen.

§ 7 Mängel

Mängel und Beanstandungen sind unverzüglich nach Kenntniserlangung der Agentur schriftlich mitzuteilen.

Im Falle eines Mangels behält sich die Agentur das Recht zur Nachbesserung vor. Nachträglich angemeldete Mängel, nach Abschluss der Veranstaltung, können nicht geltend gemacht werden.

§ 8 Haftung

(a) Die Haftung der Agentur ist nur auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz beschränkt. Für leicht fährlässige Pflichtverletzungen der Agentur, ihrer Vertreterinnen, ihrer Erfüllungsgehilfen sowie freien Mitarbeitenden wird die Haftung ausgeschlossen.

(b) Die Agentur haftet nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern schuldhaft eine wesentliche Vertragspflicht verletzt wird. In diesem Falle ist die Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren typischerweise eintretenden Schaden begrenzt.

(c) Die Haftung wegen schuldhafter Verletzung des Lebens und des Körpers und der Gesundheit bleiben unberührt.

(d) Die Agentur haftet nicht für Schäden die durch Dritte (Lieferanten und Unterlieferanten) entstanden sind oder als Fremdleistungen vermittelt werden. Etwaige Schadenersatzansprüche sind direkt an Dritte zu richten.

Risikoliste
(e) Hat die Agentur bezüglich der Realisierung eines Vorhabens mündlich oder schriftlich Bedenken geäußert und bestehen die Kunden indes auf die Realisierung dessen, so haftet die Agentur nicht für daraus entstandene Schäden. Die Agentur wird vor jeder Veranstaltung eine Risikoliste zur Kenntnisnahme den Kunden zusenden, (auf der alle Risikofaktoren und Bedenken der Agentur aufgeführt sind) um sich von etwaigen Ersatzansprüchen Dritter frei zu machen.

(f) Schadensersatzansprüche verjähren in einem Jahr. Die Frist beginnt mit Entstehung des jeweiligen Schadensersatzanspruchs und dessen Kenntniserlangung oder mit fahrlässiger Unkenntnis der Kunden.

§ 9 Miete

(a) Die Agentur wird vor jeder Veranstlatung eine aktuelle Mietliste zur Kenntnisnahme der Kunden zusenden.

(b) Mietgegenstände der Agentur sind mit der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt zu behandeln.

(c) Bei Verlust durch Diebstahl oder sonstige, entstandene Schäden, die in das Verschulden der Kunden und in dessen Lager stehender Personen ( z. B. Gäste ) fallen, sind der Agentur in vollem Umfang zu ersetzen.

§ 10 Kauf

(a) Für Ware, die als Verbrauchsmaterial für die Kunden gekauft wurde (Schleifenband, Blumen, Kerzen, u.ä.…) sind die Kunden selbst verantwortlich. Die Ware kann einen Tag nach der Veranstaltung mitgenommen werden. Für eine ggf. anfallende Sonderentsorgung gekaufter Ware (Pyrotechnik, Batterien, überdurchnittlich große Mengen an Dekomaterial) behält sich die Agentur eine Entsorgungspauschale von EUR 115,00 inkl. MwSt. vor. Die Agentur übernimmt keine Gewähr für den Erhalt verkaufter Ware.

(b) Transportschäden für gekaufte Ware sind unverzüglich bei der Agentur schriftlich anzuzeigen. Die Agentur behält sich das Recht zur Nachbesserung oder ggf. dem Ersatz bis zum Veranstaltungstag vor.

§ 11 Gewährleistung

Gewährleistungsansprüche bestehen gegenüber der Agentur ausschließlich nur insoweit, als die Agentur den Kunden Sachen selbst verkauft hat oder Werke selbst erstellt hat.

§ 12 Datenschutz

Die Agentur wird alle, im Rahmen der Zusammenarbeit zur Kenntnis gelangenden, Informationen und Unterlagen, die nicht der Weitergabe an Dritte bestimmt sind, streng vertraulich behandeln.

Es gelten die aktuellen Datenschutzbedingungen der Agentur.

Eigenwerbung
Die Kunden erklären sich damit einverstanden, dass die Agentur zu Zwecken der Eigenwerbung Fotografien & Videomaterial, Layouts von Einladungskarten (ohne Datum) oder Ablaufplänen u.ä. auf den Homepages der Agentur und/oder der Facebook-/Pinterest-/ und Instagram-Seite von Williams & Gauld veröffentlicht. Die Agentur wird dabei die personenbezogenen Daten und Privatsphäre der Kunden mit größter Sorgfalt wahren. Gäste und TeilnehmerInnen dürfen nur nach schriftlichem Einverständnis gezeigt und veröffentlicht werden.

§ 13 Nutzungsrechte

Sämtlich erbrachte Leistungen und gelieferten Produkte bleiben bis zur vollständigen Begleichung der Forderungen im Eigentum der Agentur.

Nutzungsrechte jeder Art an den von der Agentur erstellten Veranstaltungskonzepten, Texten, Fotografien, Plänen, Programmen, Skizzen, Entwürfen, etc. im Zusammenhang mit der Auftragserfüllung verbleiben bei der Agentur. Ideen für Texte, Entwürfe, Konzepte, u.a. bleiben geistiges Eigentum der Agentur.

§ 14 Gerichtsstand, Anwendbares Recht

Als Gerichtsstand wird der Sitz der Agentur festgelegt. Der Gerichtsstand ist Berlin. Es gilt das deutsche Recht.

§ 15 Abtretungsverbot

Die Abtretung von Rechten und Pflichten aus dem Vertrag sind nur nach vorheriger Genehmigung durch die Agentur zulässig. Dies beinhaltet auch die gerichtliche Geltendmachung von eigenen Rechten im fremden Namen.

§ 16 Salvatorische Klausel

Sollte eine oder mehrere Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so wird die Wirksamkeit der verbleibenden hiervon nicht berührt. Die ungültige Bestimmung wird schnellstmöglich durch eine andere Bestimmung ersetzt, die dem wirtschaftlichen Gehalt der rechtsunwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.

Stand März 2017